Fachwerkmusterhaus

Vom Knusperhaus zum Musterhaus

Es ist ein Projekt, das so noch nie vorher umgesetzt wurde. Als Bürgermeister Wilhelm Gebhard im Februar 2010 das Fachwerkmusterhaus Wohnen nach Wanfried holte, wusste niemand, ob das kleine Zeitfenster von nicht einmal einem Jahr für Planung, Beschlüsse der politischen Gremien, Ausschreibungen und Ausführungen der Arbeiten ausreichen würde. Frei gewordene Fördergelder mussten bis Februar 2011 abgerechnet sein.

Aus einem jahrzehntelang leerstehenden Fachwerkhaus am historischen Platz „Auf der Börse“ wurde in etwas mehr als einem Jahr ein Schmuckstück. Die Bürgergruppe für den Erhalt Wanfrieder Häuser suchte dafür in kürzester Zeit ein geeignetes Haus aus, half bei der Planung und der Fertigstellung des Projektes.

Im und am Fachwerkhaus werden verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten demonstriert, Wandaufbauten, Dämmung, neue und alte wohngesunde Baumaterialien vorgestellt.

Für das einzige „Fachwerkmusterhaus Wohnen“ in Nordhessen gaben das Land Hessen und der Bund 73,16 Prozent Förderung aus dem Programm „Stadtumbau West“. Die ausführenden Handwerksbetriebe haben ihre Angebote zugunsten des Musterhauses so gering wie möglich gehalten. Namhafte Baustoffhersteller und Händler unterstützen das Projekt ebenfalls.

Die Arbeiten von Zimmermann, Elektroinstallateur, Maurer, Schreiner und Maler sind längst erledigt, auch Heizungsinstallation und Innendämmarbeiten sind abgeschlossen. Bauseminare für den Innenausbau wurden erfolgreich durchgeführt und damit eine praktische Nutzung innerhalb der Bauphase angeboten. Das Ständer’sche Haus kann zeigen, wie wertvoll Fachwerk ist.